News zu Kottan ermittelt
Community
Besucher Heute:
Besucher Gestern: Besucherrekord: 2167
Mitgliederrekord: 19
Besucher Monat:
Zugriffe Heute:
Zugriffe Gestern:
  Kottan - Kinofilm  
  Kassbach  
  Tohuwabohu  
  Hörspiel - 1976  
  Hörspiele - 2009  
  Die Episoden  
  Buch und Regie  
  Die Darsteller  
  Der Stab  
  Drehfotos  
  Die Fahrzeuge  
  Musik zur Serie  
  Drehorte  
  Zitate  
  Kurioses  
  Kinofilm - 1981  
  Kinofilm - 2010  
  Kottan im Theater  
  Bücher zu Kottan  
  Hörbücher  
  Kottan auf VHS  
  Kottan auf DVD  
  Clips  
  Kottan´s Kapelle  
  Zeitungsberichte  
  Telefonprotokolle  
  Plakate  
  Für Rätselfreunde  
 
  Autogramme  
  Interviews
 
  Comic  
  Comicstrips  
  Kontakt  
  Impressum  
  Netzverweise  
Home Episoden Der Kinofilm 2010 DVD´s Theater
Zur Startseite  
Empfehlungen
Treffen 2009

Das siebte Treffen: „Rauf zum Kottan-Denkmal“
(13. Juni 2009)

Das Treffen stand in diesem Jahr ganz im Zeichen von Anfangs- und Endsequenzen verschiedener Kottan-Folgen und führte uns in die nördlichen Gebirgsregionen Wiens.

Nach gemütlichem Kennenlernen und Wiedersehen im Weinhaus Sittl ging es gen Norden nach Heiligenstadt. Dort wurden die Bahnhofs-Gleisanlagen (Endszene "Der Kaiser schickt Soldaten aus" - Kottan mit der Gitarre "geh moch di ned so wichtig") sowie die Muthgasse (Mordanschlag auf Maroltinger in Folge "Kansas City") besichtigt.

Danach marschierten wir mit einem Umweg durch Grinzings Villenviertel zur Kaasgrabenkirche (Anfangsszene aus "Der Geburtstag") und fuhren mit dem Bus rauf zum Leopoldsberg mit seinem Heimkehrerdenkmal beziehungsweise Kottandenkmal (Anfangsszene aus "Smokey und Baby und Bär" - Kottan im Zweikampf mit Horrak). Bei unseren Drehortbesichtigungen wurden wir stets begleitet von Dr. Günther Löffelmann und seinem professionellen ORF-Team. Vielen Dank an dieser Stelle für den gelungenen Fernsehbeitrag.

Nach etwa 25-minütigem Abstieg über den Nasenweg hinunter zum Kahlenbergerdorf, wo sich der Yachthafen (Anfangsszene "Hausbesuche") befindet, flanierten wir an der Donau entlang zum Nußdorfer Ufer, wo uns die Wirtin der Ausflugsstation Kaserer (Café Eppler), Monika Szabo, bereits erwartet hat. Der Empfang für die Beamten des Sicherheitsbüros konnte sich sehen lassen: Neben einem selbstgebastelten Kaffeeautomaten und einer Krücke als Platzreservierung für unseren Dezernatsleiter Schremser, wurden auch alle Gerichte im Zeichen des Kottan-Treffens kreiert: Präsidentengulasch, Nachttankstellenschnitzel und „Ilse’s Traum“ standen auf der liebevoll gestalteten Speisekarte.

Außerdem verschenkte Monika Szabo einen Original-Sessel aus der Folge Nachttankstelle an unseren Präsidenten, ein weiterer konnte ersteigert werden.

Sehr gefreut haben wir uns über den Besuch von Jan Zenker und Regisseur Peter Patzak, welcher sich viel Zeit genommen hat für persönliche Gespräche und Fragen zu ehemaligen Drehorten und Darstellern. Vielen Dank noch einmal im Namen aller Teilnehmer für diesen hochkarätigen Besuch, der sicherlich einen Höhepunkt in der Geschichte der Kottan-Treffen dargestellt hat.

Sven Eisermann

Treffen 2009

Treffen 2009

Treffen 2008

Das sechste Treffen: „Den Tüchtigen gehört die Welt“
(24. Mai 2008)

Begonnen hat die Kottan-Exkursion wieder einmal im Weinhaus Sittl am Lerchenfelder Gürtel. Von dort aus ging es in Kottans Heimatbezirk, die Brigittenau. Besichtigt wurden das Wohnhaus der Familie Tamek (Kansas City) und das ehemalige Gemüsegeschäft am Allerheiligenplatz, vor dem Erwin Haumer im ein Auto adoptiert (Den Tüchtigen gehört die Welt).
Danach Weiterfahrt über die Donau nach „Manhattan-Nord“ (Großjedlersdorf), um die wichtigsten Drehorte des Kottan-Kinofilms zu besuchen. Seitens einiger Anwohner wurde Unverständnis dafür geäußert, warum die seltsame Gruppe, die zuvor noch durch die Ruinen des ehemaligen Konsums gestreift ist, sich den schlimmsten Gemeindebau Wiens als Fotokulisse ausgesucht hat. Die meisten heutigen Bewohner wissen vermutlich nicht mehr, welch dramatische Szenen sich hier einst abgespielt haben: „Elfi is busy“, Kidnapping von junger Frau plus Katze sowie verpatzter Großeinsatz der Sicherheitsorgane.
All zu gut scheint es um die Gegend immer noch nicht bestellt zu sein, weshalb auch von uns der Einsatz auch abgebrochen wurde. Wir schlugen uns quer durch Transdanubien nach Kaisermühlen durch, um dort Herrn Semorads und Fräulein Ediths Gemeindebau (Marshall-Hof) zu besichtigen und eine kleine Pause am Donauplatz einzulegen. Nach weiteren Drehortbesichtigungen im 2. Bezirk (Hotel Weißes Lamm) und 3. Bezirk (Kolonitzplatz, Esteplatz – Drehorte der Folge „Die Beförderung“) endete das Treffen der tüchtigen Kottan-Fans bei ein paar Krügerl und hervorragender Wiener Küche im Lokal Bieramt.

Sven Eisermann

Treffen 2008

Treffen 2008

Treffen 2007

Das fünfte Treffen: Auf den Spuren der Frau Komarek und der Nachttankstelle
(16. Juni 2007)

Wir haben uns diesmal im Schanigarten vom Weinhaus Sittl am Lerchenfelder Gürtel getroffen, um von dort aus zur großen Tatortbesichtigung aufzubrechen. Die erste Station war das Jörgerbad aus "So long Kottan", wo wir zwar kein Wasserballtraining absolvierten, die Badewaschel aber dennoch in einiges Erstaunen versetzten. Weiter ging es durch die sommerliche Stadt zur Kleingartensiedlung Blumenfreunde im 21. Bezirk - dem legendären Schauplatz im Konflikt zwischen der Frau Komarek und dem Herrn Reithmayr. Im dortigen Schutzhaus gewährte uns der Wirt eine Erfrischung und nachdem er am Anfang etwas mürrisch war, plauderte er schließlich munter aus dem Nähkästchen. Auch ein älterer Schrebergarten-Veteran konnte uns noch einige Geschichten von den damaligen Dreharbeiten erzählen. Danach ging es über die Donau in den Tatortbereich der Nachttankstelle mit Drehortbesichtigung "Am Sporn" (Kottan's Zeltplatz und Mord an Gabi Marklevitz) und zu einer weiteren Verschnaufpause im legitimen Nachfolgelokal des Café Eppler: Dem Kaserer am Nußdorfer Donauufer. Die freundliche Wirtin ist die Enkelin des vormaligen Besitzers vom Donauknusperhäuschen (der Nachttankstellen-Kantine aus Folge 4) und zeigte uns auch einige historische Fotos. Nach Besichtigung des Drehortes der eigentlichen Nachttankstelle, von der leider nichts mehr übrig geblieben ist, ging es zu unserer Abschlusskundgebung ins Gasthaus Quell im 15. Bezirk. Bei stilechter Kottan-Musik und einigen Krügerl fand das Treffen dort ein zünftiges Ende. Besonders gefreut hat uns der Besuch von Helmut Zenkers Sohn Jan, der viele interessante Geschichten von seinem Vater erzählte.

Sven Eisermann

Treffen 2007

Treffen 2007

Treffen 2006

Das vierte Treffen: Chamotte-Fabrik, Handelskai und Klosterneuburg (27. Mai 2006)

Das vierte Kottan-Treffen war mit zirka 20 Fans das bislang teilnehmerstärkste in der Weltgeschichte. Dies lag möglicherweise auch daran, dass die U-Bahn-Zeitung die Veranstaltung in einem Artikel angekündigt hatte. Nach einer Stärkung beim Walfisch im Wiener Prater stand gleich danach der erste Höhepunkt auf dem Programm: Die Freudenauer Chamotte-Fabrik in der Aspernallee- weltberühmt durch die Verfolgungsszene in "Wien Mitte". Freundlicherweise gewährten uns die Besitzer der heute als Pferdestall genutzten Fabrik Einlass, so dass wir Herrn Newerklers Chamottebude genau unter die Lupe nehmen konnten. Danach ging es den Handelskai in Richtung Norden mit einem Abstecher beim Tatort "Hochhaussiedlung des ermordeten Zeitungseinteilers Breiner aus Folge 9" mit anschließender Inspizierung des Gullideckels "Dritter Mann". Danach ging es weiter nach Klosterneuburg, wo das Treffen im Lokal Eulenspiegel zu Ende ging. Das etwas ungemütliche Wetter bescherte einigen Kottan-Fans bei der Heimreise nach Wien noch ein kleines Gratis-Abenteuer.

Sven Eisermann

Treffen 2006

Treffen 2006

Treffen 2005

"Auf in die Au!" - Das dritte Kottan-Treffen am 29. Jänner 2005

Das dritte internationale Kottan-Treffen stand in diesem Jahr ganz im Zeichen von Folge 2: "Der Geburtstag". Nachdem im März 2004 nach langen Recherchen endlich die Hartlgasse (Grimmgasse) besichtigt werden konnte, war nur noch das letzte große Drehort-Geheimnis zu lüften: Die Polizistensiedlung mit den Wochenendhäusern von Kottan und Schremser in der Au. Dank den hartnäckigen Recherchen unseres Kollegen Kucharik, der sich das Aufspüren dieses Drehorts zur Lebensaufgabe gemacht hat, war es nur noch eine Frage der Zeit, bis auch der letzte weiße Fleck auf der Kottan-Drehort-Landkarte verschwunden sein würde. Im April 2004 dann die gute Nachricht: Das Geburtstagshaus konnte in der Siedlung Ravelswörth (Fuchsenweg) bei Langenlebarn identifiziert werden und für den Kollegen Kucharik und uns alle ging ein Traum in Erfüllung. Deshalb stand das Kottan-Treffen 2005 unter dem Motto "Auf in die Au!" und was hätte sich besser angeboten, als ein authentischer Termin im Jänner. Scheinbar ist auch Petrus Kottan-Fan und ließ es vorher ordentlich schneien - ein Wetter wie damals 1977 am Lagerfeuer. Am 29. Jänner traf sich die Kottan-Gemeinde in einem Cafe am Westbahnhof. Zahlenmäßig im Vergleich zum Vorjahr kaum geschrumpft und hoch motiviert ging es mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von Wien über Tulln nach Langenlebarn. Herzlichen Dank an dieser Stelle an den netten Schaffner, der uns im Namen aller Steuerzahler auf eine Schnellbahnfahrt einlud. Am Bahnhof haben wir dann erst mal den ORF ausgetrickst, der uns am anderen Bahnsteig erwartet hat. Vom Kamerateam eskortiert, marschierte die Truppe dann durch das winterliche Langenlebarn nach Ravelswörth in die Au, wo wir neben der Besichtigung der Geburtstags-Häuser auch noch Zeit für Fernseh-Interviews fanden.
Der Feuerplatz an der Donau konnte leider nicht zweifelsfrei identifiziert werden; vielleicht gibt es ihn mittlerweile gar nicht mehr. Also nix mit Würstchen, sondern auf zur Wirtin. Da staunte das Wirts-Ehepaar der Pizzeria Pantalone nicht schlecht über so viel "Polizei- und Medieninteresse" und zeigte uns sogar das Pärchen-Zimmer Nr. 2, das immer noch so ausschaut als hätten es der Peschina und die Sylvia gerade erst verlassen. Nach hervorragender Bewirtung liefen wir gestärkt zurück Richtung Bahnhof, wo aber kein Zug auf uns wartete. Die klirrende Kälte ließ uns beim Wirtshaus "zum roten Wolf" Unterschlupf suchen, dessen Wirt uns zwar für "Verrückte" hielt, uns aber dennoch bei einem Flascherl Veltliner die Wartezeit auf die nächste Bahn mit seinem unterhaltsamen Schmäh verkürzte. Wieder in Wien angelangt, ging das dritte Kottan-Treffen im Beisel "Känguruh" bei stilechter Musik von Wolfgang Ambros und Georg Danzer in lustiger Runde zu Ende.

Sven Eisermann

Treffen 2005

Treffen 2005

Treffen 2004

Das zweite Treffen der Kottan-Fans fand am 27. März 2004 in Wien statt. Es begann im Schweizerhaus, wo uns Bibane Zeller mit Ihrem Besuch überraschte. Nach dem Essen ging es los mit den Besichtigungen der Drehorte. Das Schlusslicht machte das Lokal Bieramt, wo das Treffen bei lauter Musik ein Ende fand.

Treffen 2004

Treffen 2004

Treffen 2003

Das erste Treffen der Kottan-Fans fand am 28. Juni 2003 in Wien statt! Bei guter Unterhaltung wurden viele Drehorte besichtigt (dank Pilch mehr als geplant), Informationen ausgetauscht und endete bei gutem Essen im 8. Wiener Gemeindebezirk.

Treffen 2003

Treffen 2003